SV Laufen Terminkalender
Startseite

PostHeaderIcon Jugendturnierwochenende 2019 - Rückblick 2018

Lange dauert es nicht mehr und es heißt wieder "Jugendfußball pur" im Stadion an der Freilassinger Straße. Am Samstag, den 13. Juli und Sonntag, 14. Juli findet erneut das alljährliche Jugendturnierwochenende des SV Laufen statt. 

Am Samstag, den 13 vormittags treten E1-Jugend-Mannschaften gegeneinander an. Nachmittags duellieren sich die U9-Teams. Sonntag vormittags sind dann die "kleinsten Kicker" der G-Jugend-Teams an der Reihe, die Zuschauer zu begeistern. Den Abschluss werden am 14. Juli nachmittags die E2-Junioren veranstalten und ein hoffentlich erneut gelungenes Jugendfußballwochenende beschließen.

In der Stadioninfo vom 10. August 2018 haben wir kurz auf das Vorjahr zurückgeblickt.




 

PostHeaderIcon Laufen unterliegt erneut zuhause

Laufen: Zum zweiten Mal in der abgelaufenen Woche musste der SV Laufen II als Verlierer vom eigenen Platz gehen. Nach dem 0:2 am Mittwoch gegen Seeon unterlag die Obermayer-Elf auch am Sonntag. Diesmal mit 1:2 gegen den TSV Tittmoning.

Die abgelaufene Woche war nicht die Woche der 2. Mannschaft des SV Laufen. Nach dem 0:2 gegen den Fixaufsteiger der C-Klasse 6, den SV Seeon/Seebruck II, am Mittwochabend unterlag man nun auch am Sonntagmittag gegen den weiteren Fixaufsteiger des TSV Tittmoning II.

Nach mageren 26 Sekunden hätte es an der Freilassinger Straße in Laufen schon 1:0 für den Gast aus Tittmoning heißen können. Sebastian Auer schoss von der Strafraumgrenze den Ball aufs Tor. Der Schuss wurde abgelenkt und dadurch äußerst gefährlich. Laufens Torwart musste sich gehörig strecken, um den Ball noch zur Ecke zu klären. In der 10. Minute erschien der SV Laufen hoffnungsvoll vor dem TSV-Kasten. Christopher Otoide kam von halbrechts in den Strafraum durch. Seinen Flachschuss parierte Torwart Nicolas Maxlmoser zur Ecke. Nur zwei Minuten später war Otoide wieder zur Stelle. Tobias Antosch flankte per Außenrist auf den baumlangen Otoide, der per Kopf abschloss. Nicolas Maxlmoser im Tittmoninger Tor rettete erneut ins Toraus. In der 18. Minute unterlief dem TSV Tittmoning ein fast folgenreicher Fehler im Aufbauspiel. Das Leder wurde im Mittelfeld verlustig und der SVL marschierte in Person von Sebastian Hempfer schnell Richtung Maxlmoser-Gehäuse. Hempfer zielte zwar genau, aber nicht genau genug. Sein Schuss strich am Pfosten vorbei. Nach 34 Minuten versuchte Laufens Verteidiger Alexander Schumann das fällige Laufener Tor zu erzielen. Nach Eckstoß von Michael Niedermeier stand Schumann schön in der Luft und köpfte ins untere Eck. Maxlmoser tauchte ab und klärte erneut.

Nach der Halbzeit wendete sich das Spielglück zugunsten der Gäste, die nun mehr Chancen erhielten und das Ballglück auf ihrer Seite hatten. Nach zwei Minuten nach Wiederanpfiff tankte sich Andreas Kellner durch. Kellner wurde noch ein wenig abgedrängt, so dass er sich nochmal um die eigene Achse drehen musste und erst dann abschließen konnte. Kellners Schuss flog knapp am Tor vorbei. In der 50. Minute schlug es dann im Laufener Tor ein. Ein Abschlag vom SVL-Keeper wurde von Andreas Zeltsperger abgefangen. Zeltsperger passte zu Christian Schmidt, der sich durch setzte und das Leder im langen Toreck ablegte – 0:1. Erneut war es in der 56. Minute Verteidiger Alexander Schumann, der für die Hausherren einnetzen hätte können. Sebastian Hempfer spielte das Leder von Linksaußen in den Rückraum, wo Alexander Schumann per Kunstschuss das Lattenkreuz traf. In der 58. Minute spielten sich Tittmonings Mannen durchs Laufener Mittelfeld und setzten den durch die Abwehr gestarteten Maximilian Wieland in Szene, der in der Folge den zweiten Tittmoninger Treffer knapp verfehlte. Tobias Antosch versuchte es dann in der 61. Minute mit einem Distanzschuss, hatte aber keinen Erfolg. Fünf Minuten später versuchte sich Antosch als Assistgeber. Antosch schickte den Ball auf Michael Niedermeier in den Strafraum durch, der dann ziemlich souverän einnetzen konnte. Doch während der Ball im Netz einschlug, ahndete Schiedsrichter Baumgartner ein vorausgegangenes Foul an Antosch und pfiff Freistoß an der Strafraumgrenze. Den Ausgleichstreffer holte Michael Niedermeier dann mit diesem Freistoß nach. Niedermeier chippte elegant ins obere Toreck – 1:1. In der 73. Minute musste Laufens Schlussmann wieder eingreifen. Nach Eckstoß von Christian Schmidt kam Daniel Köck zum Kopfstoß. Köcks Versuch klärte der Torwart reaktionsschnell zur abermaligen Ecke. Und wieder einmal war es Alexander Schumann, der sich vor dem gegnerischen Tor wiederfand. In der 79. Minute bekam Schumann nach Hereingabe von Tobias Antosch die erneute Gelegenheit. Das Leder hüpfte noch einmal auf und Alexander Schumann nahm das Leder per Dropkick. Der Ball flog jedoch um einen Meter über das Tor hinweg. In der 82. Minute dann aber machte der TSV Tittmoning den Siegtreffer klar. Über halbrechts kommend sprintete Christian Schmidt los und überlief dabei seinen Gegenpart Luka Feil und ließ sich auch von weiteren Laufener Mannen nicht ausschlaggebend behindern. Schmidt machte vor dem Abschluss noch einen Haken und nagelte den Ball unter die Latte – 1:2.

Am letzten Spieltag geht es eigentlich für alle C-Klassen-Mannschaften nur noch um die berühmte „Goldene Ananas“. Der TSV Tittmoning II empfängt als Favorit die DJK Nußdorf. Der SV Laufen II (37 Punkte) gastiert als Tabellenfünfter am Sonntag um 13 Uhr beim FC Traunreut II (29 Punkte).


Michael Niedermeier setzte sich hier in dieser Szene durch und erzielte auch den einzigen Treffer für seinen SV Laufen.


 

PostHeaderIcon Laufen kämpft sich zum Klassenerhalt

Laufen: Bis zur letzten Minute der Nachspielzeit kämpfte sich die Salzachstädter-Elf aus Laufen gegen Tittmoning durch und konnte schlussendlich eine Woche vor Saisonschluss den Klassenerhalt feiern. Mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung bewies der SV Laufen enorme „Steherqualititäten“ bei stetigem Druck des TSV.

Der erste kleine Brandherd tat sich nach fünf Minuten im Laufener Strafraum auf. Nach Eckstoß von Benedikt Berger folgte ein Gewühle im Fünfmeterraum, doch schlussendlich konnte der SVL die Situation verteidigen. In der 11. Minute ein schneller Angriff des Gastes. Nachdem Albert Buxmann einen Kopfball von Michael Hollinger im Mittelfeld abfing spielte dieser auf die rechte Seite zu Michael Scheffenacker, der es per Kunstschuss versuchte. Laufens Torwart Thomas Kalcher war auf dem Posten und hielt fest. Nur eine Minute später kam Benedikt Berger nach Eckstoß von Scheffenacker zum Kopfstoß und setzte diesen Richtung untere Latte, doch Christian Höhn klärte ebenfalls per Kopf. Die erste Angriffsphase hatte der SV Laufen also überstanden, als in der 20. Minute der Hausherr einfach zuschlug. Nach einem Freistoß von Helmuth Putzhammer direkt aufs Gehäuse klatschte Schlussmann Daniel Obermayr halb seitlich ab. David Cienskowski stand bereit und hämmerte das Runde ins Gebälk – 1:0. Ein rasanter Spielzug der Hausherren in der 23. Minute hätte Tittmoning fast schon um einiges aus dem Spiel genommen. Kapitän Florian Hollinger schickte mit Übersicht aus dem Mittelfeld Tobias Prantler los, der sich von Kapitän Robert Maier absetzte und uneigennützig noch Gerhard Nafe mitnehmen wollte. Der Ball kam nicht optimal, so dass Nafe es im zweiten Versuch probieren musste, dabei aber das Lattenkreuz traf. Der TSV Tittmoning spielte ihr hohes Tempo weiter und war auch weiterhin stetig gefährlich unterwegs. Schon allein aufgrund des vorhandenen Selbstbewusstseins des Tabellenstandes war der Gast durchaus feldüberlegen und setzte Laufens Defensive in guten Abständen immer wieder unter Druck. Adrian Schäfer war es in der 38. Minute, der es mit einem Distanzschuss versuchte, doch Torwart Kalcher klärte zur Eck. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff wohl der gefährlichste Angriff des zum Zeitpunkt des Spiels Tabellendritten aus Tittmoning. Schnell ging es nach einem Einwurf in Person von Albert Buxmann einige Schritte vor die Torauslinie, wo Franco Kostner Buxmanns Flanke per Kopf direkt abnahm – Kalcher war hellwach und brachte das Runde über die Latte.

Auch nach 60 Spielminuten hielt der SV Laufen mit allen Kräften dagegen und die Tittmoninger Torschussversuche und Torschütte verpufften ohne Ergebnis. Der SVL seinerseits zeigte immer wieder Nadelstiche Richtung gegnerischem Tor und ließ dem Gast nicht viel Spaß am Match an der Freilassinger Straße. In der Schlussphase musste die Eckstein-Elf vom SVL nochmal alles an Willen und Konzentration aufbringen, um sich zum Heimdreier zu beißen. Michael Scheffenacker war es in der 78. Minute, der rechts durchkam und Benedikt Berger im Rückraum bediente. Berger verzog den Schuss zum eigenen Ärgernis. Wiederum zwei Minuten später war es Berger, der per Flachschuss Torwart Kalcher prüfte. Dieser tauchte ab und blieb auch hier Sieger. Mit Mann und Maus schob der SV Laufen sich aufbrechende Räume zu und ließ dem TSV Tittmoning wenig Luft zum Atmen. Und so ging es auch in die Nachspielzeit, wo Laufens Torschütze David Cienskowski in der ersten Minute nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah. Fünf Minuten musste somit der Hausherr die Nachspielzeit bestreiten. In dieser mussten weitere zwei Spieler das Feld vorzeitig verlassen. Für ein Foul in der 93. Minute sah der eingewechselte Christopher Otoide vom SVL die Ampelkarte. Aufgrund des Fouls von Otoide kam es zu einem Gerangel, wo Manuel Mücke nach einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte. Die Nerven lagen hier in dieser Szene kurzzeitig ein wenig blank. Aller Schlussaufregung und aller Tittmoninger Druckphasen zum Trotz gelang es dem SV Laufen mit einer geschlossenen kämpferischen Mannschaftsleistung der 1:0 Heimsieg.


Nach aufreibendem Nervenkampf gegen Tittmoning konnte Michael Hollinger mit seinen Mannen des SV Laufen den vorzeitigen Klassenerhalt feiern.


 

PostHeaderIcon Fridolfing dreht Kellerduell zum verdienten Sieg

Laufen: Der SV Laufen ließ sich am Donnerstagabend im Nachholspiel das Spiel aus der Hand nehmen und verlor nach einer 2:4 Niederlage wichtige Punkte um den Klassenerhalt. Fridolfing schoss sich erstmal aus der direkten Abstiegszone.

Dabei fing die Partie für die Hausherren des SV Laufen durchaus vielversprechend an. Der SVL hatte die Partie bis Mitte der ersten Hälfte im Griff und konnte schon nach 8 Spielminuten die Führung erzielen. Ein Eckstoß von Helmuth Putzhammer fand den aufgerückten Spielführer Florian Hollinger, der seinen Kopfstoß mit Wucht Richtung Gehäuse zog. Keeper Michael Haas bekam die Hände ran und lenkte zur Latte ab, doch der Ball sprang zurück ins Feld, wo Hollinger nachsetzte und zum 1:0 einschoss. Der Hausherr machte munter weiter. In der 16. Minute waren diese erneut gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse. Mit einem geschickten Spielzug über Helmuth Putzhammer, der im Mittelfeld quer auf David Cienskowski passte. Cienskowski legte weiter auf den auf der Außenbahn durchstartenden Maximilian Weber. Dieser servierte das Runde scharf in den Strafraum auf Maximilian Schmidt, der noch aufgrund enger Deckung nach hinten legen musste. Dort wartete Helmuth Putzhammer, der aber um einiges verzog. Der SV Laufen agierte von Beginn an mit einer hohen Ballbesitzquote und mit einigen durchaus gut ausgeführten Spielzügen. Diese Spielanlage brachte in der 22. Minute Erfolg. Helmuth Putzhammer erschien konnte an der Strafraumkante vorgefunden werden. Putzhammer spielte drei Gegner aus und schoss nach einer Körpertäuschung flach ins untere Toreck – 2:0. Nur eine Minute später wurde es auf der anderen Seite erstmals richtig brenzlig. Dominik Kühnhauser kam über die Außenbahn durch und sah den völlig freistehenden Josef Pallauf vor dem Fünfmeterraum. Pallauf zog ab, verfehlte das Tor jedoch deutlich. Der Gast aus Fridolfing nun deutlich wacher und agiler und kaufte dem Hausherren damit den Schneid ab. In der 26. Minute die nächste gute Tormöglichkeit. Dominik Oswald steckte auf Michael Schauer durch, der den Ball ins Zentrum schoss. Dort erreichte Alexander Deubzer das Leder, der zuvor mit Zug zu diesem sprintete, aber wie seine Kollegen im Abschluss weit verzog. Fridolfing versuchte nun aus allen Lagen Torgefahr hervorzurufen, doch die Zielgenauigkeit war beim TSV noch nicht geschärft. In der 38. Minute wurde es abermals im Laufener Strafraum gefährlich. Ein Freistoß von Dominik Oswald segelte auf den Kopf von Christoph Wagner, der in den Rücken von Josef Pallauf köpfte. Pallauf versuchte es mit einem angedeuteten Fallrückzieher, scheiterte abermals am Ziel. Plötzlich war der SV Laufen in der 43. Minute auch wieder zur Stelle. Über Helmuth Putzhammer kam der Ball zu David Cienskowski, der vom Elfmeterpunkt scharf abzog. Zum Glück der Gäste wurde des Geschoss noch zum Eckstoß abgelenkt werden. Die stetig steigenden Torchancen der Zeif-Elf aus Fridolfing führten kurz vor dem Pausenpfiff folgerichtig zum Anschlusstreffer. Josef Pallauf kam mit Zug Richtung Strafraum, wo die Laufener Verteidigung einen folgenschweren Fehler im Wegrutschen fabrizierte und so das Leder mehr oder weniger Christoph Zeif präsentierte. Zeif ließ sich nicht zweimal bitten und verkürzte zum 2:1.

Im zweiten Durchgang, soviel sei gesagt, war der TSV Fridolfing deutlich besser im Spiel und erarbeitete sich Torchance um Torchance. Die erste davon in der 49. Minute führte gleich zum Ausgleich. Michael Schauer startete auf links durch und passte scharf an die Fünfmeterkante, wo Christoph Zeif den Fuß hinhält und vor Laufens Keeper Thomas Kalcher einnetzte – 2:2. Nach dem Ausgleichstreffer gewann der Gast Oberwasser und setzte sich stetig in der Laufener Hälfte fest. In der 58. Minute war Christoph Zeif dann auf dem Weg zum dritten Treffer. Er zirkelte einen Freistoß in Richtung Lattenkreuz, doch Thomas Kalcher flog zum Leder und klärte diese Möglichkeit. Einige Minuten lang schien es so zu sein, dass beide Teams nach der zündenden Idee für den Drei-Punkte-Erfolg suchten, denn ein Remis würde keinem Team ernsthaft weiterhelfen. Und nach 76. Minuten war es dann soweit. Der SV Laufen stand in dieser Spielsituation zu weit weg von den Gegenspielern, so dass Alexander Deubzer das Leder bekam. Der Ball wurde quer am Strafraum gespielt, wo der eingewechselte Daniel Stapfer ziemlich frei stand und von der Strafraumlinie ins lange Eck abschloss und dabei die Partie drehte – 2:3. Gegen nun durchaus ein wenig verständlich offen stehende Hausherren machte TSV-Kapitän Josef Pallauf in der 82. Minute den Deckel auf das Kellerduell. Über Dominik Oswald und Christoph Zeif kam das Leder auf den ziemlich unbehelligten Josef Pallauf, der das Spielgerät im unteren Toreck ablegte – 2:4. Zwei Minuten später wollte der SVL beweisen, dass sie noch nicht ganz fertig mit der Partie waren. Nach dem vierten Gästetreffer kam der Hausherr nochmal gefährlich vors Tor. Christian Höhn verzog seinen Schuss aus dem Strafraum jedoch um einiges. Durch den größeren Willen und das frühe attackieren der Laufener Akteure in deren Vorwärtsbewegungen gewann der TSV Fridolfing verdient das Kellerduell in der Kreisklasse 4 und schickte damit den SV Laufen vorläufig auf den Relegationsplatz.


Der nicht immer beneidenswerte Thomas Kalcher musste im Heimspiel gegen Fridolfing viermal hinter sich greifen.


 
Nächstes Heimspiel

B-Jugend:

Freitag, 31. Mai 2019,
18.15 Uhr

SV LAUFEN -
JFG Hochstaufen

Jugendturnier 2019
Newsletter SV Laufen
SVL auf Facebook
ROUTE ZU UNS
Geben Sie hier Ihren Startpunkt ein und wir planen die Route zu uns



Wetter
Besucherzähler
387069Gesamt:
40Heute:
240Gestern:
125.83� Pro Tag:
Unsere Partner